Kartoffel-AG des Schulfördervereins der Filsenbergschule Öschingen

Wissen die Dorfkinder eigentlich, wie Kartoffeln AnfSept14wachsen? Der Schulförderverein der Filsenbergschule lud im Frühjahr 2014 zur „Arbeitsgemeinschaft Kartoffel“ ein, für Kinder, die gerne Hacken, Pflanzen und Ernten. Der Einladung folgten 20 Grundschüler und am Samstag, den 17. Mai ging es los. Zuerst wurde die „Kartoffelfahne“ gehisst und ein aufmunterndes Kartoffellied gesungen. Die Kinder zogen im Acker mit ihren Hacken Furchen und legten die schon angetriebenen Kartoffeln mit zwei Kinderfußlängen Abstand in den Boden. Das Bedecken mit Erde war dann der leichtere Teil der Arbeit. Auch einige Bohnen wurden um ihre Stangen in die Erde gesteckt und weitere Gemüsesorten gesät. Die Kartoffel-AG und traf sich nun jede Woche zum Arbeiten.

Nachdem Mitte Mai die Kartoffeln gesteckt wurden, gab es Ende Juni die ersten blühenden Pflanzen zu sehen. Das Unkraut wuchs fast genauso kräftig und die Schüler-AG der Filsenbergschule musste regelmäßig Jäten, Hacken und Anhäufeln. Die Bohnen gediehen und rankten an den Stangen hoch. Der Kartoffelacker der Schüler-AG der Filsenbergschule entwickelte sich auch Anfang August prächtig und wir konnten schon einiges ernten: Radieschen, Zwiebeln und Zucchinis. In den Sommerferien konnten die Kinder weiter am Donnerstag auf den Acker kommen. Besonders wichtig war es dann, Kartoffelkäfer ab zu sammeln. Anfang September fand ein schönes Erntefest auf unserem Kartoffelacker statt.

Fast alle Kinder waren dabei und auch viele Eltern hatten sich Zeit genommen, halfen tatkräftig mit und gruben eine gute Ernte aus. Die verdorrten Kartoffelpflanzen wurden im Feuer verbrannt. Kartoffeln, frisch aus der Erde und auch geerntetes Gemüse wurden gleich in einem großen Topf zu einer Suppe verarbeitet Am Ende konnten wir gemeinsam die Suppe auslöffeln ? sie schmeckte! Jedes AG-Kind bekam einen kleinen Sack Kartoffeln und ein Heft mit Fotos zur Erinnerung mit nach Hause.

Herzlichen Dank an alle, die uns geholfen haben! Danke an Winfried Rein für die Kartoffelsäcke und an Bernd Frey und Horst Luz, die uns den Acker zur Verfügung gestellt haben.

Die Kartoffel-AG wurde von Ute Schneider, Sandra Zeh und Gerda Bense betreut.